Harfenmarkt

Wenn du hier erscheinen willst, bitten wir um ein E-Mail admin@harfen.at , geschaltet werden kostenlos private Anzeigen. Große Tiroler Volksharfe 40 Saiten, 7 Pedale zum Einklappen Mechanik vergoldet Säule: Goldsterne, Schnitzerei 3 Blumen Harfenbau: A. Kröll Höhe: 170 cm, Breite: 47 cm, Tiefe: 84 cm … WeiterlesenHarfenmarkt

Links zur Harfe

Die Liste ist natürlich unvollständig, wenn du hier erscheinen willst, bitten wir um ein E-Mail admin@harfen.at Hersteller Historischer Harfen Simon Cap Dario Pontiggia arpe-barocche-grandi CHRIS BARLOW harpsichords, fortepianos and harps Tim Hampson Claude Bioley Martin Gust Magnus Harfen Claus Henry Hüttel Thurau-Harfenmanufaktur Eric Kleinmann historische … WeiterlesenLinks zur Harfe

Harfenunterricht Österreich

Hier findest du alphabetisch geordnet Adressen von Harfenlehrerinnen in Österreich. Die Liste ist natürlich unvollständig, wenn du auch erscheinen willst bitten wir um ein E-Mail admin@harfen.at mit einer kurzen Beschreibung. Georg Baum Wien Metallsaitenharfe: Keltische Musik Improvisation Konzertharfe: Klassische Musik Mail: georg.baum@chello.at Petra Buchinger, Salzburg-Abtenau … WeiterlesenHarfenunterricht Österreich

Harfenunterricht Deutschland

Hier findest du nach Posleitzahlen geordnet Adressen von Harfenlehrerinnen in Deutschland. Die Liste ist natürlich unvollständig, wenn du auch erscheinen willst bitten wir um ein E-Mail admin@harfen.at mit einer kurzen Beschreibung. Katharina Müller Dipl.-Musikpädagogin u. Orchestermusikerin erteilt begeistert Unterricht in den Fächern Harfe (Konzertharfe, Einfachpedalharfe, … WeiterlesenHarfenunterricht Deutschland

Die Harfe

Die Harfe gehört zu den Saiteninstrumenten. Sie ist eines der ältesten Musikinstrumente der Menschheit und kann bereits um etwa 3000 v. Chr. in Mesopotamien und Ägypten nachgewiesen werden. Unter den drei Grundtypen der Saiteninstrumente (Harfen, Zithern und Lauten) ist die Harfe charakterisiert als ein Instrument, … WeiterlesenDie Harfe

Die Geschichte

Die ersten Abbildungen von Harfen erscheinen in Mosopotanien und Ägypten ca. 2400 v. Chr.. In Irland sind Abbildungen um etwa 800 n. Chr. bekannt. Diese Harfen bilden mit ihren Charakteristika (geschwungener Hals, abgeschrägte Saitenanordnung) den Grundtypus aller heute weltweit gebräuchlichen Harfen. Eine der ältesten erhaltenen … WeiterlesenDie Geschichte

Harfen im Mittelalter

Das Spielmannsvolk durchzog weite Landstriche, gelangte überall hin und fand allerorts Gelegenheit zum Tausch, vermittelte selbst in ferne Länder Anregungen und nahm seinerseits fremde Vorbilder zum Muster. So konnte man weglassen, was sich als ungünstig erwies, und behalten bzw. umbilden, was sich als brauchbar anbot. … WeiterlesenHarfen im Mittelalter

Der Versuch die Harfe zu Kategorisieren

Unter der Bezeichnung Harfe gab und gibt es die unterschiedlichsten Kostruktionsmekmale. Der Versuch einer Einteilung nach Tonumfang und Spielmöglichkeuten könnte wie folgt ausehen: Diatonisch gestimmte Harfen ohne Umstimmvorrichtungen o Schoßharfen o Clárseach o Lateinamerikanische Harfen Chromatische Harfen o Arpa Dos Ordenes (spanische Harfe mit gekreuzten … WeiterlesenDer Versuch die Harfe zu Kategorisieren

Hakenharfe

Die Harfe ist traditionell ein diatonisch|diatonisches Instrument, das auf eine Tonart eingestimmt ist. Vermutlich mit der Verbreitung der temperierten Stimmung und um schnell die Tonart wechseln zu können, wurden ab dem 18. Jahrhundert unterhalb der Stimmwirbel Haken angebracht, mit denen die einzelnen Saiten so verkürzt … WeiterlesenHakenharfe

Lateinamerikanische Harfen

Die in Spanien weit verbreitete Harfe wurde im 16. Jahrhundert durch die Spanier in Lateinamerika eingeführt – sie war damals in Europa ein Modeinstrument. Das Instrument vorlor im Laufe ihrere Entwicklung die Pentatonische Saitenreihe und ist heute ein diatonisches Instrument ohne Umstimmvorichtungen und mit Nylonsaiten … WeiterlesenLateinamerikanische Harfen

Arpa Dos Ordenes (spanische Barockharfe mit gekreuzten Saiten)

Im 16. Jahrhundert entstehen in Spanien und Italien chromatische Barockharfen. In Spanien setzt sich die Barockharfe mit gekreutzten Saiten durch. Wobei die diatonischen Saiten senkrecht und die chromatischen Saiten schräg gespannt werden. Die Saiten werden im Kreuzungspunkt gezupft zum erreichen der Halbtöne greift der Musiker … WeiterlesenArpa Dos Ordenes (spanische Barockharfe mit gekreuzten Saiten)

Arpa Dopia (italienische Barockharfe auch Doppel- oder Trippelharfe)

In Italien setzen sich bei Renaisanceharfen oder Barockharfen paralelle Saitenreihen mit 2 und später 3 Reihen durch (Arpa Doppia, Arpa Tripla oder Arpa tre registri). Dabei befinden sich außen links und rechts jeweils 2 diatonische Saitenreihen in der Mitte eine chromatische Reihe. Die Barockharfe war … WeiterlesenArpa Dopia (italienische Barockharfe auch Doppel- oder Trippelharfe)

Pleyel- und Weigel Harfe

Gegen Ende des 19. Jahrhundert nahm Gustave Lyon der Chef des Musikhauses Pleyel den Versuch eine chromatische Harfe mit gekreuzten Saiten wieder einzuführen. Er entdeckte die Einschränkungen der Doppelpedalharfe (Durch Enharmonische Verwechslung|enharmonischen Verwechslungen können Halbtöne außerhalb der Diatonischen Tonreihe und chromatische Stücke nur mit erheblichen … WeiterlesenPleyel- und Weigel Harfe

Walisische Tripelharfe

Die Tripelharfe hat in Wales bis heute eine unterbrochene Geschichte. Sie hat eindeutig den ersten Rang in der Geschichte der Harfe in Wales. Das Instrument hat 3 Reihen Saiten, wobei die äußeren Saiten diatonisch gestimmt in der inneren Reihe befinden sich die Halbtöne. Die Dreireihige … WeiterlesenWalisische Tripelharfe

Einfachpedalharfe

Im 18. Jahrhundert werden zur Einstellung der Tonarten Pedalharfe n konstruiert, die noch heute in Gebrauch sind. Bei der Pedalharfe wird die Saitenverkürzung eine aufwendige Mechanik (bis zu 2500 Bauteile) mittels Fußpedalen, also auch während des Spielens, erreicht. Ursprünglich waren Einfachpedale mit der Möglichkeit den … WeiterlesenEinfachpedalharfe

Tiroler Volksharfe oder Liederharfe

Eine besondere Art der Einfachpedalharfe ist die am Anfang 19. Jahrhundert auftretende „Tiroler Volksharfe“ oder „Tiroler Liederharfe“. Ein Instrument, das das erforderliche Unstimmen für den typischen Tonartenwechsel der Alpenländischen Volksmusik einfach durch Treten der Pedale ermöglicht. Sie werden mit nicht betätigten Pedalen in Es-Dur gestimmt … WeiterlesenTiroler Volksharfe oder Liederharfe

Literaturangaben zur Harfe

Michaelsteiner Konferenzberichte 47 „Zur Baugeschichte der Harfe vom Mittelalter bis zum 19 Jahrhundert“ ISBN 3-89512-113-4 Harfe und Harfenspiel Hj.Zingel Laaber Verlag ISBN 3-92151808-3 Historische Harfen Ed. Heidrun Rosenzweig (Im Eigenverlag der Musik-Akademie der Stadt Basel) Harfen des Berliner Musikinstrumentenmuseum ISBN 3-922378-18-8 Handbuch der Musikinstrumente ISBN … WeiterlesenLiteraturangaben zur Harfe