Frühbarocke Avantgarde am Hof der Salzburger Erzbischöfe um 1600

Virgil HArtingerDas Anliegen der Musiker ist es, die lebendige Musikkultur des frühen 17. Jh.s  in Salzburg mit all der wunderbaren Musik vorzustellen. Die damals starke Verbindung mit der italienischen Musik und Theaterkultur machte Salzburg zu einer der Hochburgen der Frühbarockmusik. Es waren eine Vielzahl an Komponisten, die direkt im Auftrag des Erzbischofs Werke verfassten, bzw. ihm Kompositionen widmeten. Das Werk der damals im Zusammenhang mit Salzburg tätigen Meister unter besonderer Berücksichtigung des Tenors, Francesco Rasi, für Stimme und Continuo soll vorgestellt werden.

Virgil Hartinger Tenor
Ana Zauner-Pagitsch Tripelharfe


01 Francesco Rasi (1574-1621) Filli tu vuoi partire
02 Francesco Rasi (1574-1621) Occhi sempre sereni
03 Claudio Monteverdi (1567-1643) Vi ricorda

Auszug aus der Zeitungskritik des "Neuen Tag Oberpfalz vom 23.06.2013"
Erstaunlich und bewegend außerdem, wie sich Harfe und Bass gegenseitig ergänzten und miteinander im Klangbild harmonierten. Wenn Gesang dazu kam, gaben beide Instrumente außerdem ein abgerundetes Tonfundament, so dass der Sänger seine Kunstfertigkeit voll entfalten konnte. Auch wenn wir heute das nur noch unter historischen Aspekten sehen, so waren die vorgetragenen Werke damals Schöpfungen von Neutönern, die bewusst neue Wege der Tonkunst gehen wollten. Und diese "Avantgardisten" sind heute noch anerkannt, auch wenn sie jetzt viel zu selten gespielt werden.