Moderne Sonderfälle von chromatischen Harfen

Chromatische Harfe der KlangwerstattDie Experimentierkunst im Harfenbau ist nicht erloschen, so waren am Harfenkongress in Prag moderne Formen der Pleyelharfe und kleinere chromatische Harfen mit 12 Saiten in einer Reihe zu sehen. Diese Modelle waren in der Renaisance und Barock im kleinerem Umfang bereit vorhanden ohne jemals weitere Verbreitung zu finden.
Ausgehend von einer im 19. Jahrhundert bereits vorhandenen Konstruktion einer chromatischen Harfe unternahm der Harfenist Christoph Pampuch Ende des 20sten Jahrhunderts einen neuen Anlauf. Auf Basis der böhmischen Harfe emtwickelte eine doppelreihig überkreuztes, dazu handliches Modell, das mit eigener Spieltechnik und ohne fehleranfällige Mechanik das gesamte chromatische Spektrum bietet. Das Besondere ist die Stimmung des Instruments, dabei werden die Saiten einer Saitenreihe immer in großen Sekunde (Musik)|Sekunden (analog dem Salzburger Hackbrett ) gestimmt. Der Musiker oder Musikerin greift für einen Dreiklang 2 Saiten aus einer Ebene und eine Saite aus der 2. Ebene.